header-integrationsprojekte

Politische Bildung

 

Lesetraining im Alltag

Dieser Kurs richtet sich an Teilnehmende in Integrationskursen mit Alphabetisierung.

Der Kurs unterstützt beim Lesetraining für den Alltag und fördert die Selbstständigkeit der Teilnehmenden. Im Lesetraining geht es z.B. um folgende Themen:

  • Wie lese ich die Fahrtpläne öffentlicher Verkehrsmittel?
  • Wie schreibe/lese ich einen Brief (Adressat*in/Absender*in)?
  • Wie tätige ich Überweisungen?
  • Welche Postschalter gibt es?
  • Wie erkenne ich Signalwörter/Termine in einem Behördenbrief?
VA-Nummer 202621
Kursdauer 40 Wochen (2 Std./Woche)
Termin dienstags und donnerstags 15.30-16.30 Uhr
Ort

Paritätisches Bildungswerk

Faulenstr. 31

28195 Bremen

Leitung Renate Jonas
Zugang
TN aus Integrationskursen

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

EDV und Alpha

Dieser Kurs richtet sich an Teilnehmende in Integrationskursen mit Alphabetisierung.

In diesem Kurs liegt der Schwerpunkt auf Lesen und Schreiben (mit der Tastatur). Er unterstützt die Teilnehmenden darin, erste Kenntnisse im Umgang mit Computern zu sammeln.

  • Einführung/Grundlagen: Umgang mit einem PC
  • Erwerben erster Internetkenntnisse als Regelkompetenz
  • Die Arbeit an der Tastatur fördert den Schreib- und Leseprozess als unmittelbares Erfolgserlebnis
  • Entlastung des Unterrichts durch enge Abstimmung mit der Kursleitung
  • Internetkenntnisse als "Regelkompetenz" erwerben, um recherchieren zu können, bzw. z.B. Mails schreiben zu können
VA-Nummer 202620
Kursdauer 40 Wochen (2 Std./Woche)
Termin montags und mittwochs 15.30-16.30 Uhr
Ort

PBW Faulenstr. 31 28195 Bremen

Faulenstr. 31

Leitung Ousmane Dupuy
Zugang
TN aus Integrationskursen

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Einbürgerung: "Lass dich einbürgern und genieße u.a. auch politische Rechte"

Mehrere tausend Menschen konnten auch im letzten Jahr in unserer Stadt Bremen nicht eingebürgert werden; somit konnten sie ebenfalls nicht ihre vollen politischen Recht genießen. Auch wenn sie für die Einbürgerung zum Teil die Voraussetzungen erfüllen, kommt es nicht unbedingt dazu, dass viele sich einbürgern lassen. Daher geht es in diesem Seminar einerseits darum, die Gründe zu erarbeiten, warum sich Menschen nicht einbürgenr lassen und andererseit darum, rechtliche Wege zur Einbürgerung aufzuzeigen. Das Ziel ist, den einbürgeurngswilligen Antragsteller*innen nicht nur die rechtlichen Wege zur Einbürgerung aufzuzeigen, sondern auch die Teilnehmer*innen des Seminars dazu zu motivieren, sich in ihrem Umfeld für Einbürgerungswillige einzusetzen und sie in ihrem Einbürgerungsverfahren zu unterstützen.

VA- Nummer 202628
Termin

08.02.2020, 11.00 - 18.00 Uhr

(8 UE inkl. 1 Std. Pause)

Ort

Anatolisches Bildungs- und

Beratungszentrum, Bultstr. 1,

28309 Bremen

Leitung

Rahmi Tuncer

(Dipl. Sozialwissenschaftler und Integrationsberater)

Kosten keine

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Menschen- und demokratiefeindliche Ideologie der AfD - Wie gehen wir Migranten und Geflüchtete damit um?

Nicht nur bundesweit, sondern auch in Bremen nehmen Straftaten von Rechtsextremen an Migrant*innen und Geflüchteten zu. Demgegenüber entwickelt sich unter Migrant*innen nicht nur Wut gegen diese Angriffe und der menschenverachtenden Propaganda, sondern auch eine Suche nach Möglichkeiten, sich in der Öffentlichkeit zu melden. Dabei fehlen besonders den der deutschen Sprache nicht mächtigen Migrant*innen und Geflüchteten Grundkenntnisse über demokratiefeindliche, rechtsextreme Positionen. Mit Hilfe von Filmen sollen sich die Teilnehmer*innen Kenntnisse bzw. Argumentationshilfen gegenüber rechtsextremen Einstellungen aneignen, um diese in der Öffentlichkeit und bei Diskussionen einsetzen zu können.

VA-Nummer 202629
Termin

22.03.2020, 11.00 - 18.00 Uhr

(8 UE inkl. 1 Std. Pause)

Ort

Anatolisches Bildungs- und

Beratungszentrum, Bultstr. 1,

28309 Bremen

Leitung

Rahmi Tuncer

(Dipl. Sozialwissenschaftler und Integrationsberater)

Kosten keine

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das 71 Jahre alte Grundgesetz und seine Werte - welche Bedeutung hat es für Migrant*innen und Flüchtlinge?

Unser Grundgesetz wurde im Jahr 1949 verabschiedet. Daraus ergeben sich viele Rechte und Pflichten für alle "Bürger*innen" unseres Landes. Im Rahmen des Seminars sollen den Teilnehmenden bestimmte Rechte aus dem Grundgesetz (Recht auf Würde, Familie, Arbeit, Bildung, Gesundheit, Antidiskriminierung etc) verbunden mit Pflichten erläutert werden. Die Teilnehmenden sollen motiviert werden, für das Grundgesetz einzuteten und dies in öffentlichen Diskussionen, aber auch in der eigenen Community zu befürworten.

VA-Nummer 202630
Termin 24.05.2020, 11.00 - 18.00 Uhr (8 UE inkl. 1 Std. Pause)
Ort

Anatolisches Bildungs- und

Beratungszentrum, Bultstr. 1,

28309 Bremen

Leitung

Rahmi Tuncer

(Dipl. Sozialwissenschaftler und Integrationsberater)

Kosten keine

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weltweiter Flüchtlingstag am 20.06.2020 - "Die Abschottungspolitik gegen Flüchtlinge und Migrant*innen in Deutschland bzw. in Europa", begleitet von kurzen Dokumentationsfilmen

Anstatt auf EU-Ebene eine Migrations- und Flüchtlingspolitik zu betreiben, die sich auf die Menschenrechte stützt, setzt die Europäische Union immer mehr auf Abschottung und Abwehr von Migrant*innen und Flüchtlingen, u.a. auch in Deutschland. Nicht nur duch die "Frontex-Beamten" an den EU-Landesgrenzen, durch Mauern, Stacheldrähte und patrouillierende Schiffe auf dem Mittelmeer, sondern auch durch unmenschliche Abschiebepraktiken im Inald wird es den Flüchtlignen bzw. Schutzsuchenden immer schwer gemacht, überhaupt Europa zu erreichen.

Anhand von Dokumentationsfilmen und dazugehörigen Informationen sollen diese unmenschliche Migrations- und Flüchtlingspolitik entlarvt sowie Wege der Solidarität für Migrant*innen und Flüchtlinge aufgezeigt werden, um Europa auf sicherem Wege zu erreichen und sich in Deutschland ein Leben in Sicherheit aufbauen zu können.

VA-Nummer 202633
Termin 21.06.2020, 11.00 - 18.00 Uhr (8 UE inkl. 1 Std. Pause)
Ort

Anatolisches Bildungs- und

Beratungszentrum, Bultstr. 1,

28309 Bremen

Leitung

Rahmi Tuncer

(Dipl. Sozialwissenschaftler und Integrationsberater)

Kosten keine

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nicht die Flüchtlinge, sondern die Fluchtursachen bekämpfen

Zum bundesweiten Tag des Flüchtlings am 02.10.2020 soll anhand von Dokumentationsfilmen über die Fluchtursachen in Ländern wie Afghanistan, Syrien, Irak etc informiert sowie für einen sicheren Fluchtweg nach Europa - u.a. nach Deurschland - als auch für ein gleichberechtigtes Zusammenleben in unserer Stadt Bremen und im Stadtteil Hemelingen unter allen Menschen aufgerufen werden.

VA-Nummer 202632
Termin 27.09.2020, 11.00 - 18.00 Uhr (8 UE inkl. 1 Std. Pause)
Ort Anatolisches Bildungs- und
Beratungszentrum e.V., Bultstr. 1, 28309 Hemelingen
Leitung Rahmi Tuncer (Dipl. Sozialwissenschaftler und Integrationsberater)
Kosten keine

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Überblick zum Aufenthaltsrecht

Aufenthaltserlaubnisse: Es werden Erteilungsvoraussetzungen zu Arbeits-, Ausbildungs- und Studienzwecken und auch aus humanitären Gründen vorgestellt. Zudem werden der Zugang zum Integrationskurs, Familiennachzug zu Ausländern und Deutschen, Erteilungsvoraussetzungen für eine Niederlassungserlaubnis etc mit Fallbeispielen aus der Praxis besprochen.

VA-Nummer 202626
Termin 23.10.2020, 11.00 - 18.00 Uhr (8 UE inkl. 1 Std. Pause)
Ort Anatolisches Bildungs- und
Beratungszentrum e.V., Bultstr. 1, 28309 Bremen
Leitung Rahmi Tuncer, Dipl. Sozialwissenschaftler und Integrationsberater
Kosten keine

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anlässlich des internationalen Tages für die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen am 25.11.2020: "Frauen mit Migrations- und Fluchthintergrund dulden keine Gewalt, weder in der Gesellschaft noch in ihrer eigenen Communiy"

Mit Hilfe von kurzen Dokumentationsfilmen gegen Gewalt an Frauen und einem Einstiegsreferat mit anschließender Gesprächsrunde soll auf die soziale, politische und gesellschaftliche Lage der Frauen, die weltweit von unterschiedlichen Arten der Gewalt (physischer und psychischer) betroffen sind, aufmerksam gemacht und rechtliche Wege gegen ihre Unterdrücker - zumindest hierzulande - aufgezeigt werden. Die Frauen sollen zudem dazu motiviert und ermutigt werden, häusliche Gewalt sowie Gewalt andernorts nicht zu dulden und dagegen auch in der Öffentlichkeit vorzugehen.
VA-Nummer 202631
Termin 24.11.2020, 11.00 - 18.00 Uhr (8 UE inkl. 1 Std. Pause)
Ort Anatolisches Bildungs- und
Beratungszentrum e.V., Bultstr. 1, 28309 Bremen
Leitung        Viljan Tuncer
Kosten  keine

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Menschenrechte - Menschen(Muslim)feindlichkeit und Integrationspolitik in Deutschland

Anlässlich des internationalen Menschenrechtstages am 10.12.2020 sollen anhand von Dokumentationsfilmen einserseits Informationen über die allgemeine Menschenrechtserklärung gegeben werden, andererseits erhalten die Seminarteilnehmer*innen einen Überblick zur Integrationspolitik der Bundesregierungen seit der Anwerbung der klassischen, sogenannten Gastarbeiter*innen bis heute. Ebenfalls wollen wir ins Gespräch kommen über die sich seit den letzten Jahren verstärkte Menschenfeindlichkeit in der gesamten Gesellschaft, besonders gegenüber Muslimen, aber auch über die zunehmende Menschenfeindlichkeit unter Migrant*innen und Flüchtlingen selbst sowie gegenüber der einheimischen Bevölkerung.
VA-Nummer 202627
Termin 06.12.2020, 11.00 - 18.00 Uhr (8 UE inkl. 1 Std. Pause)
Ort Anatolisches Bildungs- und
Beratungszentrum e.V., Bultstr. 1, 28309 Bremen
Leitung Rahmi Tuncer (Dipl. Sozialwissenschaftler und Integrationsberater)
Kosten keine

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Soziale und rechtliche Probleme erwerbsloser Menschen

Menschen, die von Grundsicherung oder Arbeitslosengeld leben müssen, sind häufig nicht über ihre Rechte und Pflichten informiert und ungeübt im Umgang mit Ämtern. Bescheide der Ämter sind oft seitenlang und schwer verständlich. Es wird oft nicht verstanden bzw. erkannt, ob sie alle Daten beinhalten und korrekt oder fehlerhaft sind. Hier muss die Beratung der offenen Erwerbslosenberatungsstellen auch Übersetzungshilfe leisten.

Der Kurs beschäftigt sich damit, welche sozialen Probleme für die Betroffenen aus dieser Abhängigkeitssituation resultieren, welche Unterstützung gegenüber den Ämtern notwendig ist und wie sie unter den gegebenen Bedingungen individuelle und soziale Handlungskompetenz erlangen können, um ihre Angelegenheit auch selbstständig bewerkstelligen zu können.

Dieses Seminar findet in Kooperation mit der Aktionsgemeinschaft arbeitsloser Bürgerinnen und Bürger e.V. (AGAB) statt.

VA-Nummer

202622 - 1. Halbjahr 2020

202623 - 2. Halbjahr 2020

Termin

1x pro Monat - Do, 15.00 - 18.15 Uhr (4 UE pro Termin)

1. Halbjahr: 06.02.2020 - 04.06.2020 (5 Termine = 20 UE)

2. Halbjahr: 02.07.2020 - 03.12.2020 (6 Termine = 24 UE)

Ort AGAB e.V., Grenzstr. 122, 28217 Bremen
Leitung

Thomas Beninde

(juristischer Mitarbeiter der Beratungsstelle AGAB)

Kosten        keine

Ansprechpartnerin:

Merle Pajenkamp

Tel. 0421/17472-41

E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Zusätzliche Informationen